Fly and Help

Posted on

Wetter: noch immer untypisch für die Jahreszeit – leichter Nieselregen am Morgen. Dennoch ließ sich die siebenköpfige Wandergruppe nicht davon abhalten, zu Fuß zum Startplatz nach Torepani zu gehen. Nach einer kurzen Taxifahrt ging es hoch in verschlungenen Wegen. Auch hier gab es wieder viele Eindrücke mitzunehmen: lachende Kinder, freundliche Menschen, eine Teepause in Sarankot Village. Derweil machte sich der Rest der Gruppe auf, um einen Blick in eine bedürftige Schule zu werfen. Dort haben die Kinder kein Strom, Wasser, keine Kochgelegenheit, ein Mittagessen müssen die Lehrer für die 50 Schülerinnen und Schüler zusammenbetteln. Die kleinsten Kinder haben nicht einmal Schulmöbel und müssen auf dem kalten Betonboden sitzen.
Nach diesen Eindrücken wurde die ursprüngliche Idee, den Erlös der Weihnachtstombola von LUFTIKUS für einen Wasserbüffel zu verwenden spontan verworfen, da wir denken, dass in dieser Schule den Kindern damit mehr geholfen wird. Die Schule benötigt ca. 1200 € im Jahr, um diesen ärmsten Kindern einen vernüftigen Schulbetrieb mit Mittagessen zu ermöglichen.
Danach sammelten wir uns wieder am Startplatz Torepani, verharrten dort im Nebel um dann den etwas niedriger gelegenen Startplatz Sarangkot aufzusuchen. Bei Null-Wind sind dann noch vier geflogen und wurden am Landeplatz am Phewa-Lake von Eugen in Empfang genommen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.